UNESCO-Welterbe-Zentrum angeschlagen

Fr, 11. Mai. 2018

Knapp anderthalb Jahre nach der Eröffnung steckt das Vorzeige-Projekt des UNESCO Welterbes Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch bereits in der Krise. Albert Bass, der von der Gemeinde Naters eingesetzte Sanierer, sieht für dessen dramatische Finanzsituation verschiedene Gründe. Einer der gravierendsten sei die viel zu optimistische Prognose der Besucherzahlen. Statt wie geplant 30 000 kamen pro Jahr lediglich 10 000 Gäste ins World Nature Forum (WNF). Bass nennt weiter die viel zu hohe Miete, die das WNF an die Gebäudebesitzerin AXA Leben AG zahlen müsse. Die jährlich zu zahlende Summe belaufe sich auf fast eine halbe Million Franken. Im Gegenzug blieben die Mieteinnahmen des WNF weit unter Plan. Massive Budegtüberschreitungen beim Ausbau und bei der Ausstellungskonzeption taten ein…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses