Die Randregionen ringen mit der Raumplanung

Fr, 16. Mär. 2018

Der Grat zwischen gut gemeinten Vorschriften und Bevormundung ist schmal – deshalb sorgt die Raumplanung immer wieder für Streit zwischen Landschaftsschützern und Hauseigentümern. Letzteren gelingt es zunehmend, ihre Interessen durchzusetzen. Was aber bleibt übrig vom Kulturlandschutz und Zersiedelungsstopp, wenn die Spielregeln laufend ausgeweitet werden?

Was passiert, wenn ein Gesetz nach seinem Inkrafttreten fast mehr Diskussionen auslöst als vor seiner Abstimmung? Das lässt sich derzeit exemplarisch am revidierten Raumplanungsgesetz (RPG) beobachten. Obwohl von einer breiten Mehrheit angenommen, stösst es seit 2014 auf permanenten Widerstand. Gerade den ländlichen Gemeinden – darunter Kandergrund oder Aeschi – gehen die neuen Richtlinien zu weit. Sie beklagen einen zu geringen…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses