Das plötzliche Ende eines Grossprojekts

Fr, 12. Apr. 2019

Seit mehr als einem Jahrhundert wird in der Gemeinde Gips abgebaut. Und eigentlich sollte es noch 50 Jahre so weitergehen. Doch nun zieht sich die Rigips AG wahrscheinlich ganz aus dem Oberland zurück – mit Folgen für die Krattiger Finanzen.

BIANCA HÜSING
Regelrecht schockiert reagierte Krattigens Gemeindepräsident Christian Kummer, als er am Dienstagnachmittag erfuhr, die Rigips AG wolle ihre Produktionsstandorte in Heimberg und Leissigen schliessen. Denn dieser plötzliche Entscheid betrifft auch seine Gemeinde unmittelbar: Seit Jahren plant die Rigips AG, ihre Abbaufläche in Krattigen um 240 000 Quadratmeter zu erweitern und dort für weitere 40 bis 50 Jahre Gips abzutragen. Die Verträge mit den betroffenen Grundeigentümern waren bereits ausgehandelt, die Mitwirkung abgeschlossen.…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses