Diskutierten angeregt über soziale Aspekte der Munitionsräumung in Mitholz (v. l.): Barbara Keller (stellvertretende Direktorin des Alpinen Museums Bern und Moderatorin des Anlasses), Kandergrunds Gemeindepräsident Roman Lanz und Astrid Wallner (Leiterin des Forschungsprojekts vom Centre for Development and Environment der Uni Bern). BILD: BIANCA HÜSING

Ein Dorf als Forschungsgegenstand

Sie haben das Rampenlicht nie gesucht, und doch stehen die Mitholzer seit 2018 im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Was macht das mit einer sonst eher zurückgezogenen Bevölkerung? Und wie wirkt sich die Munitionsräumung aufs soziale Gefüge aus? Mit solchen Fragen setzt sich die ...
Diskutierten angeregt über soziale Aspekte der Munitionsräumung in Mitholz (v. l.): Barbara Keller (stellvertretende Direktorin des Alpinen Museums Bern und Moderatorin des Anlasses), Kandergrunds Gemeindepräsident Roman Lanz und Astrid Wallner (Leiterin des Forschungsprojekts vom Centre for Development and Environment der Uni Bern). BILD: BIANCA HÜSING

Ein Dorf als Forschungsgegenstand

Sie haben das Rampenlicht nie gesucht, und doch stehen die Mitholzer seit 2018 im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Was macht das mit einer sonst eher zurückgezogenen Bevölkerung? Und wie wirkt sich die Munitionsräumung aufs soziale Gefüge aus? Mit solchen Fragen setzt sich die ...
{{alt}}

Jodlerabend in Kandergrund

VORSCHAU Der Jodlerklub Frutigen organisiert erstmals in der Klubgeschichte einen Jodlerabend. Dieser findet am Samstag, 4. Februar, in der Turnhalle Kandergrund statt.
{{alt}}

Jodlerabend in Kandergrund

VORSCHAU Der Jodlerklub Frutigen organisiert erstmals in der Klubgeschichte einen Jodlerabend. Dieser findet am Samstag, 4. Februar, in der Turnhalle Kandergrund statt.
BILDER: MARIANNE SCHMID

«Leb wohl, Mitholz»

GEDENKFEIER Vor 75 Jahren explodierte das Munitionsmagazin in Mitholz, neun Menschen starben. Der berührende Gedenkanlass vom vergangenen Montag liess die Hoffnung zurück, dass das Dorf trotz der bevorstehenden Räumung weiterleben wird.
BILDER: MARIANNE SCHMID

«Leb wohl, Mitholz»

GEDENKFEIER Vor 75 Jahren explodierte das Munitionsmagazin in Mitholz, neun Menschen starben. Der berührende Gedenkanlass vom vergangenen Montag liess die Hoffnung zurück, dass das Dorf trotz der bevorstehenden Räumung weiterleben wird.
{{alt}}

GEMEINDERAT Kandergrund

Der Gemeinderat Kandergrund hat in den letzten Wochen folgende Beiträge ausgerichtet.
{{alt}}

GEMEINDERAT Kandergrund

Der Gemeinderat Kandergrund hat in den letzten Wochen folgende Beiträge ausgerichtet.
Die Fluh in Mitholz ist von einem Messsystem überzogen, während im Stollen drinnen Munitionsreste gesucht werden. BILD: HANS RUDOLF SCHNEIDER

Bereits rund 600 Munitionsobjekte geborgen

Mittels manueller Sondiergrabungen machen sich die Spezialisten im Munitionsstollen zurzeit ein Bild von der verschütteten Munition. Doch es wird vor Ort nicht nur gebuddelt, sondern auch geklettert.
Die Fluh in Mitholz ist von einem Messsystem überzogen, während im Stollen drinnen Munitionsreste gesucht werden. BILD: HANS RUDOLF SCHNEIDER

Bereits rund 600 Munitionsobjekte geborgen

Mittels manueller Sondiergrabungen machen sich die Spezialisten im Munitionsstollen zurzeit ein Bild von der verschütteten Munition. Doch es wird vor Ort nicht nur gebuddelt, sondern auch geklettert.
Schwebende Lichtwürfel: Am Samstagabend bot sich den Anwesenden ein aussergewöhnlicher Anblick. BILDER: MICHAEL SCHINNERLING

Eine märchenhafte Stimmung

Der Winter hat im Berner Oberland Einzug gehalten und bot die ideale Kulisse für die neunte Ausgabe des Weihnachtsmarkts «Winterzauber». Einer der Höhepunkte waren am Samstagabend die 200 Schwimmlaternen auf dem Wasser.
Schwebende Lichtwürfel: Am Samstagabend bot sich den Anwesenden ein aussergewöhnlicher Anblick. BILDER: MICHAEL SCHINNERLING

Eine märchenhafte Stimmung

Der Winter hat im Berner Oberland Einzug gehalten und bot die ideale Kulisse für die neunte Ausgabe des Weihnachtsmarkts «Winterzauber». Einer der Höhepunkte waren am Samstagabend die 200 Schwimmlaternen auf dem Wasser.
2

Ein neuer Teilnahmerekord

Am Sonntag fand das fünfte Blauseeschwimmen statt und 506 Kälteresistente wagten sich ins eisige Nass. Der namhafte Erlös des Anlasses von fast 25 000 Franken wurde erneut gespendet.
2

Ein neuer Teilnahmerekord

Am Sonntag fand das fünfte Blauseeschwimmen statt und 506 Kälteresistente wagten sich ins eisige Nass. Der namhafte Erlös des Anlasses von fast 25 000 Franken wurde erneut gespendet.

Winterzauber am Blausee

VORSCHAU Am kommenden Wochenende findet wieder der Weihnachtsmarkt am Blausee statt. Rund 50 regionale und überregionale Partner präsentieren ihre Produkte an den zahlreichen Ständen im Naturpark Blausee.

Winterzauber am Blausee

VORSCHAU Am kommenden Wochenende findet wieder der Weihnachtsmarkt am Blausee statt. Rund 50 regionale und überregionale Partner präsentieren ihre Produkte an den zahlreichen Ständen im Naturpark Blausee.
{{alt}}

Die Zahlen im Blick behalten

Die Sachgeschäfte wurden an der Gemeindeversammlung am Freitag mit einstimmigem Schweigen genehmigt. Die Defizite im Budget sorgen nicht für schlaflose Nächte. Viel Arbeit wartet indes auf die «Kommission Mitholz».
{{alt}}

Die Zahlen im Blick behalten

Die Sachgeschäfte wurden an der Gemeindeversammlung am Freitag mit einstimmigem Schweigen genehmigt. Die Defizite im Budget sorgen nicht für schlaflose Nächte. Viel Arbeit wartet indes auf die «Kommission Mitholz».
Sechs TeilnehmerInnen hatten den Saisonverlauf korrekt vorausgesagt und es in den Endausscheid um den Titel des Tippkönigs 2022 geschafft. Veranstalter Roland Ryter (Mitte) wird hier flankiert von (v. l.) Tippkönig Hans Dauner, Margrit Werren, Urs Rubin, Simon Schnyder, Andreas Dähler und Hansjürg Grossen. Kleines Bild: In der «Altels»-Küche wurde das Essen für die Tippspielteilnehmer zubereitet. BILDER: MICHAEL SCHINNERLING

Tippen und geniessen

Am Samstag wurde im Gasthof Altels der Gewinner des grossen Schwinger-Tippspiels bekannt gegeben. Im legeren Rahmen fanden sich 150 von 250 TeilnehmerInnen zum Nachtessen ein. Die beiden Frutiger Schwinger John Grossen und Josias Wittwer durften dem Gewinner Hans Dauner Eichenlaub überreichen.
Sechs TeilnehmerInnen hatten den Saisonverlauf korrekt vorausgesagt und es in den Endausscheid um den Titel des Tippkönigs 2022 geschafft. Veranstalter Roland Ryter (Mitte) wird hier flankiert von (v. l.) Tippkönig Hans Dauner, Margrit Werren, Urs Rubin, Simon Schnyder, Andreas Dähler und Hansjürg Grossen. Kleines Bild: In der «Altels»-Küche wurde das Essen für die Tippspielteilnehmer zubereitet. BILDER: MICHAEL SCHINNERLING

Tippen und geniessen

Am Samstag wurde im Gasthof Altels der Gewinner des grossen Schwinger-Tippspiels bekannt gegeben. Im legeren Rahmen fanden sich 150 von 250 TeilnehmerInnen zum Nachtessen ein. Die beiden Frutiger Schwinger John Grossen und Josias Wittwer durften dem Gewinner Hans Dauner Eichenlaub überreichen.
Die Sanierung des Gemeindehauses ist die grösste für nächstes Jahr geplante Investition. BILD: HANS RUDOLF SCHNEIDER

Rechnung fast ausgeglichen

Schwerpunkt an der Gemeindeversammlung vom kommenden Freitag wird das Budget 2023 sein. Die grössten Investitionen sind für das Gemeindehaus eingeplant.
Die Sanierung des Gemeindehauses ist die grösste für nächstes Jahr geplante Investition. BILD: HANS RUDOLF SCHNEIDER

Rechnung fast ausgeglichen

Schwerpunkt an der Gemeindeversammlung vom kommenden Freitag wird das Budget 2023 sein. Die grössten Investitionen sind für das Gemeindehaus eingeplant.
Die Dernière des Mitholz-Basars war gut besucht. Gemeinderat Albert Künzi verdankte am Anlass Vreni Zumkehrs langjähriges Engagement. BILDER: KATHARINA WITTWER

Ein Kreis schliesst sich

Letzten Sonntag fand der 50. und gleichzeitig letzte Mitholz-Basar statt. Vreni Zumkehr hat sich aus Altersgründen aus der Organisation verabschiedet, eine Nachfolge konnte nicht gefunden werden. Nun blickt die Mitbegründerin des Anlasses zurück.
Die Dernière des Mitholz-Basars war gut besucht. Gemeinderat Albert Künzi verdankte am Anlass Vreni Zumkehrs langjähriges Engagement. BILDER: KATHARINA WITTWER

Ein Kreis schliesst sich

Letzten Sonntag fand der 50. und gleichzeitig letzte Mitholz-Basar statt. Vreni Zumkehr hat sich aus Altersgründen aus der Organisation verabschiedet, eine Nachfolge konnte nicht gefunden werden. Nun blickt die Mitbegründerin des Anlasses zurück.
In Bern wurde am Mittwoch der Geldbedarf für die Munitionsräumung in Mitholz begründet. V.l. Kandergrunds Gemeindepräsident Roman Lanz, Bundesrätin Viola Amherd, Regierungsrat Philippe Müller und Bundesratssprecher André Simonazzi. BILD: ZVG

2,59 Milliarden Franken für die Räumung

Am Mittwoch legte die VBS-Vorsteherin die Kreditbotschaft für die Entsorgung der Munitionsrückstände vor. Als Nächstes ist das Parlament an der Reihe, die finanziellen Mittel dafür freizugeben.
In Bern wurde am Mittwoch der Geldbedarf für die Munitionsräumung in Mitholz begründet. V.l. Kandergrunds Gemeindepräsident Roman Lanz, Bundesrätin Viola Amherd, Regierungsrat Philippe Müller und Bundesratssprecher André Simonazzi. BILD: ZVG

2,59 Milliarden Franken für die Räumung

Am Mittwoch legte die VBS-Vorsteherin die Kreditbotschaft für die Entsorgung der Munitionsrückstände vor. Als Nächstes ist das Parlament an der Reihe, die finanziellen Mittel dafür freizugeben.
Die Kinder waren am Herbsttag auch gestalterisch tätig und bemalten ihre Stoffsäckli. BILD: ZVG

Ein wortwörtlich runder Tag

Am Samstag fand der Herbsttag der Kirchgemeinde Kandergrund-Kandersteg statt. Bei bestem Wetter drehte, kugelte und murmelte sich alles rund ums «Märmle».
Die Kinder waren am Herbsttag auch gestalterisch tätig und bemalten ihre Stoffsäckli. BILD: ZVG

Ein wortwörtlich runder Tag

Am Samstag fand der Herbsttag der Kirchgemeinde Kandergrund-Kandersteg statt. Bei bestem Wetter drehte, kugelte und murmelte sich alles rund ums «Märmle».
In seiner neuen Funktion vertritt Ernst Wandfluh die Sektion Frutigland. BILD: M. SCHINNERLING

Wandfluh neu im Vorstand der Berner Waldbesitzer

WALDWIRTSCHAFT Der Waldbesitzer und SVP-Grossrat Ernst Wandfluh (Kandergrund) ist letzten Freitag an der 15. Generalversammlung der Berner Waldbesitzer (BWB) in deren Vorstand gewählt worden. Dort vertritt er die Sektion Frutigland mit einem Waldanteil von 2604 ha.
In seiner neuen Funktion vertritt Ernst Wandfluh die Sektion Frutigland. BILD: M. SCHINNERLING

Wandfluh neu im Vorstand der Berner Waldbesitzer

WALDWIRTSCHAFT Der Waldbesitzer und SVP-Grossrat Ernst Wandfluh (Kandergrund) ist letzten Freitag an der 15. Generalversammlung der Berner Waldbesitzer (BWB) in deren Vorstand gewählt worden. Dort vertritt er die Sektion Frutigland mit einem Waldanteil von 2604 ha.
Raumplaner Beat Kälin (links) und Gemeindepräsident Roman Lanz freuen sich über das deutliche Ergebnis. BILDER: PETER ROTHACHER

«Mit dem heutigen Beschluss haben wir Wort gehalten.»

Die zur Umsiedlung gezwungenen MitholzerInnen sind im Dorf offenbar willkommen: Am Freitag an der Gemeindeversammlung wurde die Teilrevision der Ortsplanung mit überwältigendem Mehr gutgeheissen.
Raumplaner Beat Kälin (links) und Gemeindepräsident Roman Lanz freuen sich über das deutliche Ergebnis. BILDER: PETER ROTHACHER

«Mit dem heutigen Beschluss haben wir Wort gehalten.»

Die zur Umsiedlung gezwungenen MitholzerInnen sind im Dorf offenbar willkommen: Am Freitag an der Gemeindeversammlung wurde die Teilrevision der Ortsplanung mit überwältigendem Mehr gutgeheissen.
Walter Imobersteg zeigte letzten Sonnteg zum ersten Mal einige seiner Naturbilder. Die Rahmen aus Altholz hat er selbst angefertigt. BILD: KATHARINA WITTWER

Landschaften von mehreren Kontinenten

Sag niemals nie – so könnte Walter Imoberstegs Devise lauten. Der Rentner hat letzten Sonntag erstmals zu einer Ausstellung seiner Werke eingeladen. Das Malen mit Kreide ist jedoch nicht das einzige Hobby, das er ausgiebig pflegt.
Walter Imobersteg zeigte letzten Sonnteg zum ersten Mal einige seiner Naturbilder. Die Rahmen aus Altholz hat er selbst angefertigt. BILD: KATHARINA WITTWER

Landschaften von mehreren Kontinenten

Sag niemals nie – so könnte Walter Imoberstegs Devise lauten. Der Rentner hat letzten Sonntag erstmals zu einer Ausstellung seiner Werke eingeladen. Das Malen mit Kreide ist jedoch nicht das einzige Hobby, das er ausgiebig pflegt.
Im Gebiet «Underem Bühl Ost» soll eine der Spezialzonen entstehen – die einzige, die sich in Mitholz realisieren lässt. BILD: HÜS

Nun ist Solidarität gefragt

Nächste Woche an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung steht nicht nur die Zukunft einiger MitholzerInnen auf dem Spiel, sondern die Entwicklung der Gemeinde generell.
Im Gebiet «Underem Bühl Ost» soll eine der Spezialzonen entstehen – die einzige, die sich in Mitholz realisieren lässt. BILD: HÜS

Nun ist Solidarität gefragt

Nächste Woche an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung steht nicht nur die Zukunft einiger MitholzerInnen auf dem Spiel, sondern die Entwicklung der Gemeinde generell.
{{alt}}

Landschaften aus dem Gedächtnis gezeichnet

Walter Imobersteg ist weit herumgekommen. Am Sonntag stellt er in seinem Holzbearbeitungsbetrieb am Unterbühl / Blausee-Mitholz zum ersten Mal einige seiner farbigen Kreidegemälde aus. Dabei handelt es sich um Landschaften aus Europa, vom Nordpol, aus Alaska, Kanada und Amerika und vom Südpol. ...
{{alt}}

Landschaften aus dem Gedächtnis gezeichnet

Walter Imobersteg ist weit herumgekommen. Am Sonntag stellt er in seinem Holzbearbeitungsbetrieb am Unterbühl / Blausee-Mitholz zum ersten Mal einige seiner farbigen Kreidegemälde aus. Dabei handelt es sich um Landschaften aus Europa, vom Nordpol, aus Alaska, Kanada und Amerika und vom Südpol. ...
{{alt}}

Gemeinderat bildet Mitholz-Kommission

Die Gemeinde hat in den letzten vier Jahren vielerlei Zusatzarbeiten übernehmen müssen, die aufgrund der Situation rund um das ehemalige Munitionslager Mitholz entstanden sind. Es hat sich gezeigt, dass dies die Kapazitäten des Gemeinderats und der -verwaltung übersteigt. In einem ersten ...
{{alt}}

Gemeinderat bildet Mitholz-Kommission

Die Gemeinde hat in den letzten vier Jahren vielerlei Zusatzarbeiten übernehmen müssen, die aufgrund der Situation rund um das ehemalige Munitionslager Mitholz entstanden sind. Es hat sich gezeigt, dass dies die Kapazitäten des Gemeinderats und der -verwaltung übersteigt. In einem ersten ...

Möchten Sie weiterlesen?

Ja. Ich bin Abonnent.

Haben Sie noch kein Konto? Registrieren Sie sich hier

Ja. Ich benötige ein Abo.

Abo Angebote