Als am Oeschinensee ein «Hunter» abstürzte

Fr, 17. Mai. 2019

Vor fünfzig Jahren stürzte beim Oeschinensee eine Maschine der Schweizer Luftwaffe ab. Der Versuch des jungen Piloten, sich mit dem Schleudersitz zu retten, erfolgte zu spät – und endete tödlich.

HANS HEIMANN
Die Fliegerstaffel 18 befand sich im Umschulungskurs vom britischen Jagdflugzeug-Typ «Venom» auf den «Hawker Hunter». Einer der Piloten war Wachtmeister Rolf Ettlin aus Emmenbrücke. Am 20. Mai 1969 stand die Übung Nr. 7.2 auf dem Programm, eine Kehrtkurve in Patrouille. Am Vortag hatte es geregnet. Die Temperaturen waren stark zurückgegangen und es gab Schnee, teilweise bis auf 800 m ü. M.

Der 22-jährige Pilot des Überwachungsgeschwaders startete mit seinem Patrouillenführer vom Flugplatz in Payerne. Sie stiegen auf eine Flughöhe von 10 000 m ü. M. auf und sanken dann Richtung…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses