Fischsterben wegen illegaler Abfall-Entsorgung?

Mi, 16. Sep. 2020
BILD HSF

Die Blausee-Besitzer haben Anzeige gegen unbekannt eingereicht: Tausende Fische sind seit 2018 verendet – Schuld soll giftiger Abfall aus dem Lötschbergtunnel sein.

Die Idylle des Blausees ist getrübt: Immer wieder starben Fische, seit 2018 mussten 40 Tonnen Bio-Forellen entsorgt werden. Auch der See selber wurde immer mal wieder trüb. Laboruntersuchungen haben ergeben, dass die Tiere vergiftet wurden. Die Giftstoffe könnten aus illegal entsorgtem Bauschutt von der Sanierung des BLS-Scheiteltunnels zwischen Kandersteg und Goppenstein stammen. Dies zeigen heute publizierte Recherchen von Berner Zeitung, dem Tamedia-Recherchedesk und der Rundschau. Der verunreinigte Schotter soll im Hartschotterwerk Mitholz abgelagert worden und die Schadstoffe ins Grundwasser gelangt sein. Im Juni dieses Jahres hat der Kanton die Deponierung gestoppt.

Die Blausee-Besitzer haben Anzeige gegen unbekannt erstattet, die Berner Staatsanwaltschaft ermittelt. 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses