Fremd in der Stadt, aber mitten im Leben

Fr, 23. Apr. 2021

LITERATUR Mit der Erzählung «Chüngold in dr Stadt» schuf die Mundartdichterin Maria Lauber ein einzigartiges Zeitdokument. Die Kulturgutstiftung Frutigen hat das 1954 erstmals herausgegebene Werk neu aufgelegt und mit wertvollen Informationen angereichert.

PETER SCHIBLI
In der vor drei Jahren neu gedruckten Erzählung «Chüngold» beschreibt die Frutigerin Maria Lauber ihre Kindheitserinnerungen. Die Bezeichnung steht für den Vornamen «Künguld», der im Frutigland seit dem 16. Jahrhundert verwendet wurde. Die autobiografische Fortsetzung «Chüngold in dr Stadt» ist nun ebenfalls in einer Neuauflage erschienen. Darin thematisiert die Autorin ihr Leben zwischen 1907 und 1910, als sie das städtische Lehrerinnenseminar in Bern besuchte. Die rasanten Veränderungen in der Bundesstadt zu Beginn des…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses