Staublawinen im Gasterntal

Fr, 28. Mai. 2021

GALERIE Dass gegen Frühling von beiden Talseiten Schnee- und Staublawinen ins Gasterntal donnern und Schäden anrichten, ist normal. Doch dieses Jahr ist das Ausmass der Zerstörung besonders gross. Kurz hinter dem «Waldhaus» sieht man jede Menge kreuz und quer übereinanderliegende, geknickte und entwurzelte Bäume. «An den Schäden an der gegenüberliegenden Talseite gemessen, muss die Staublawine vom Dattelishorn und vom Balmhorn eine gewaltige Druckwelle ausgelöst haben», beobachtet Bäuertpräsident Hansueli Rauber.

Aktuell wird der Verkehr bis nach Selden auf einer Länge von rund zwei Kilometern über den Wanderweg, auch «Winterweg», geführt. Dieser wird sowieso jeden Frühling als Umfahrungsweg gebraucht, bis das Fahrsträsschen passierbar ist. Rauber erwartet, dass die Sillerenlawine Anfang…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses