Rund ein Viertel weniger Umsatz

Di, 23. Nov. 2021

Die Bilanz der diesjährigen Sommersaison der Schweizer Bergbahnen ist ernüchternd. Gesamtschweizerisch betrachtet fällt das Minus mit 24 Prozent bei den Ersteintritten und beim Umsatz deutlich aus. Trotz erfreulicher Entwicklungen (Graubünden und Tessin) und mässiger Resultate (Wallis und Ostschweiz) fehlen die asiatischen Gäste in den grossen Destinationen in der Zentralschweiz und im Berner Oberland (Letzteres verzeichnete 50 Prozent weniger Ersteintritte gegenüber 2019). Wie der Branchenverband Seilbahnen Schweiz (SBS) mitteilt, habe die Pandemie das Sommergeschäft, das die Bergbahnen in den letzten Jahren erfolgreich aufgebaut hatten, wieder einbrechen lassen. Die erleichterten Reisebedingungen hätten zu mehr Touristen aus dem europäischen Ausland geführt, die aber den Ausfall der…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses