Ein Rückschlag für die Klimapolitik

Di, 12. Feb. 2019

Bei der Abstimmung zum revidierten Energiegesetz öffnete sich wieder einmal der Stadt-Land-Graben: Von Ausnahmen abgesehen, stimmten nur die städtischen Gebiete zu. Das Berner Oberland dagegen sagte kollektiv und deutlich Nein.

MARK POLLMEIER
50,6 Prozent der Berner Stimmbevölkerung lehnten das revidierte Energiegesetz ab. Dass es so knapp ausging, liegt an der ungleichen Bevölkerungsverteilung. Berner Oberland, Emmental, grosse Teile des Oberaargaus – die ländlichen Regionen des Kantons sprachen sich nahezu geschlossen gegen die Vorlage aus. Beispielhaft für diesen Trend steht Kandergrund, das mit 79,1 Prozent einen der höchsten Nein-Stimmenanteile ausweist. Zugestimmt haben lediglich die Agglomerationen Bern und die Stadt Biel. Mit rund 400 000 Einwohnern machen diese jedoch rund 40…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses