2222 Stunden Einsatz

Di, 08. Jan. 2019

Viele Asylsuchende leben auch nach Jahren noch von Sozialhilfe. Mit frühen Integrationsmassnahmen wie gemeinnütziger Arbeit will der Kanton gegensteuern. In der Region trägt das laut den Verantwortlichen erste Früchte.

BIANCA HÜSING
Wenn ein Bach verstopft oder ein Wanderweg mit Geröll blockiert ist, kommt normalerweise die Gemeinde zum Einsatz – die Wegmeister sind für das Beheben solcher Schäden zuständig. In den letzten zwei Jahren wurden sie dabei auch von Geflüchteten unterstützt. Seit Frutigen das Pilotprojekt KAFOL (Koordination Asylsuchende und Flüchtlinge Berner Oberland) mitlanciert hat, gehören gemeinnützige Arbeitseinsätze nämlich zum Alltag jener Asylbewerber, die längerfristig in der Schweiz bleiben. Morgens Sprachunterricht, nachmittags Beschäftigung – die Massnahmen sind…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses