Vom «Chindlifrässer» bis zum «Spielkartenmann»

Di, 31. Dez. 2019

Am ersten Weihnachtstag zogen die «Pelzmartiga» mit Kettengerassel und Treicheln durchs Dorf und verursachten einen Heidenlärm. Mit allerlei Schabernack stellten sie kleinen und grossen Passanten nach.

Der «Grossmarti» trägt eine Pelzhaube und ist in Fell gekleidet. Der «Chindlifrässer» trägt eine Maske mit weit aufgerissenem Mund und bedrohlichen Zähnen; aus seinem Tornister baumeln Beine von Kindern. Der «Chriesmarti» ist ganz in «Tannenchries» gekleidet, der «Blätzlibueb» oder «Lumpemaa» in ein Gewand aus lauter Stofffetzen. Das «Huttefroueli» trägt in ihrer Hutte ihren in Uniform steckenden, kriegsversehrten Mann. Der «Spielkartenmann» ist über und über mit Jasskarten bedeckt. Das «Burli» ist ein einfacher Dorfbewohner mit Tabakpfeife und Zipfelmütze. Der «Lyrimaa» trägt umgestülpte…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses